Der Crap dalla Gneida, liegt in einer Steilböschung von Erlen, etwa 700 m südlich von Surcasti. Die Sage erzählt, der Teufel habe wutentbrannt über den Bau der Kirche Sontga Catarina in Tersnaus, diese mit einem riesigen Stein zerstören wollen. Dabei verfehlte es das Ziel und der Stein krachte mit höllischem Gepolter in den Talgrund. Im Zorn warf er ihn daraufhin die Halde hinauf. Noch heute finden sich seine Fuss-, Kopf- und Rückenspuren im harten Material. Der Teufelsstein liegt wunderschön in üppiger Vegetation, wenig zugänglich aber mystisch. Als Energie-, Heil- oder Kultstein kann er nicht bezeichnet werden.

(Quellentext: Buch Orte der Magie)